Räucherstäbchen

Wenn im Schlafzimmer das Spiel mit dem großen Stäbchen gespielt wird, kann der Duft von exotischem Rauchwerk ganz schön aphrodisierend wirken. Unsere Großväter schwörten vielleicht noch auf gut gelüftete Schlafzimmer, wo es höchstens nach Schmierseife und Mottenpulver roch. Wer aber sein Kamasutra brav gelesen hat, weiß, dass das Ambiente des "Austragungsortes" von großer Bedeutung ist. Also, Licht aus, Kerzen anzünden, Räucherstäbchen oder Duftampel anmachen und dann fehlen nur noch die Komplimente, die Zärtlichkeiten und der Rest. Räucherstäbchen kamen in den 70er Jahren aus dem asiatischen Raum nach Deutschland. Sie wurden Kultgegenstand bei Teestunden (Vorspiel?) oder beim Rauchen von Marihuana. Viele Nichteingeweihte verwechselten den süßlichen Haschischgeruch mit dem der Stäbchen und umgekehrt. Räucherstäbchen werden in Sexshops zu vollkommen überteuerten Preisen angeboten, besser in esoterischen Läden, Indienshops oder am Flohmarkt kaufen. Am anturnendsten sind Sandelholz, Amber, Yasmin und Neroli.

Siehe auch: Ätherische Öle, Bauchtanz, Duft, Feng Shui, Licht, Mond, Parfum, Schlafzimmer, Serailpastillen, Zeit