Sport

Treibt mehr Sport! So lautete schon die Aufforderung von Turnvater Jahn, der uns vor hundert Jahren zur Körperertüchtigung antrieb. Körperliche Fitness wird heute mehr denn je als Kulthandlung betrieben. Im schönen Körper steckt nicht nur ein schöner Geist, sondern auch mehr Erotik, so die allgemeine Ansicht, und deshalb wird der Sex immer mehr durch schweißtreibenden Fitnesswahn ersetzt. Eins stimmt jedoch: Schlanke Menschen tun sich leichter bei manchen Stellungen im Bett als Korpulente. Doch, obwohl der Sex als auch der Sport dem Körper und der Seele gut tun, werden öffentlich nur die Leibesübungen im Sinne Turnvater Jahns anempfohlen. Warum fordern die Krankenkassen nicht: "Habt mehr Sex - und ihr bleibt gesund!" Besonders Jugendlichen in der Entwicklung wird Sport zur körperlichen Ertüchtigung angeraten. Dabei wissen alle längst, dass die Entspannung in der Pubertät eher durch die Masturbation kommt. Onanieren ist gesund! Nur welche Krankenkasse oder Schule schreibt sich dies auf die Fahnen? Die Sportvereine, Fitnesscenter und Sportartikelhersteller leben nicht schlecht vom Fitnesswahn.
Aber auch Voyeure kommen beim Sport auf ihre Kosten. Die strammen Schenkel der Fußballer erfreuen die Hausfrau und manchen schwulen Betrachter an der Mattscheibe. Grazile Turnerinnen im engen Anzug zeigen Figur, die in der aufreizenden Sportkleidung oft deutlich sexuell betont gezeigt wird. Wissen sie jetzt, warum Männer so gerne Sport sehen! Der Fitnesswahn bescherte uns zum Beispiel die Radlerhose als erotisches Dessous. Manche treiben`s im Taucheranzug und gefesselt wird mit Seilen und Gurten aus dem Bergsteigershop. Nicht zu vergessen die Utensilien, die aus dem Reitsportladen ins Schlafzimmer geschleppt werden!

Siehe auch: Cholesterin