Viagra

Das blaue Wunder aus Amerika macht sogar Politiker zu gemeinen Dieben. Als in Israel im Mai 98 nach Todesfällen nach Einnahme der Pille Viagra verboten wurde, kamen Mitglieder der Knesset zusammen, um über das Potenzmittel zu beraten. Ein vortragender Arzt hatte als Anschauungsmaterial ein paar blaue Potenzheber mitgebracht und ließ sie herumgehen. Als er sie nach Ende des Vortrags wieder einsammeln wollte, fehlte die Hälfte. Die Pillen tauchten trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion nicht wieder auf. Viagra erregte die Öffentlichkeit wie schon lange kein Thema. Die Deutschen führten sich auf wie ein Haufen impotenter Wilder. Seit Herbst 98 ist die Steherpille auch in Europa auf Rezept zugelassen, muss allerdings selbst bezahlt werden, was auf Dauer ein nicht gerade billiger Spaß ist. Es soll maximal nur eine Pille pro Tag geschluckt werden. In Japan ist die Steherpille nicht zugelassen, für verzweifelte Männer aus dem Land der Kirschblüten werden daher Flüge nach Hawai organisiert. Die Erektionstablette war anfangs nur in wenigen Ländern zugelassen: Argentinien, Brasilien, Russland, Bulgarien, Mexiko, Kuweit, Schweiz und in San Marino. Und wer bekommt das blaue Objekt feuchter Träume hierzulande?
Wenn ein Mann unter Erektionsstörungen leidet, so muss er etwa sechs Monate lang ungenügend starke Erektionen gehabt haben, um vom Arzt "erektile Dysfunktion" bescheinigt zu bekommen. Bei den Männern zwischen 40 und 70 Jahren wird die Anzahl derjenigen mit vollständiger Dysfunktion auf zehn Prozent geschätzt. Viele Männer arrangieren sich mit dem sexuellen Unvermögen, so dass nur ein Teil der Leidenden überhaupt beim Urologen vorbeischaut. Einigen gelingt es, den Penis wenigstens kurzzeitig oder mit den Händen geführt in die Scheide zu bringen. Andere haben neuen Mut gefasst mit Viagra, dem ersten oral einzunehmenden Potenzmittel. Nüchtern, etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr wird eine Tablette (50mg) geschluckt. Nach 12 bis 25 Minuten beginnt Viagra zu wirken. Bleibt der Erfolg aus, kann die Dosis auf 100 mg erhöht werden, war es beim ersten Mal zu heftig, reduziert der Anwender auf die Hälfte der Tablette (25mg). Viagra hemmt im Körper ein Enzym, wodurch indirekt der Blutabfluss in den Venen vermindert wird. Infolgedessen hält die Erektion nach erfolgter sexueller Stimulation länger. Je höher die Dosis, desto wahrscheinlicher treten Nebenwirkungen auf: Kopfschmerzen, Erröten der Gesichtshaut und Schwellungen der Nasenschleimhäute. Lebensgefährlicher Blutdruckabfall und Herzrasen treten zusammen mit Herzmedikamenten, die Nitrate enthalten, auf. Deshalb ist vor jeder Verordnung und Einnahme von Viagra eine ausführliche Anamnese notwendig. Die positive Wirkung dieses Medikaments, das bald noch Konkurrenz von anderen Produkten, etwa Vosomax, am Markt bekommen wird, ist unbestritten: 50 bis 70 % der Männer mit massiven Erektionsstörungen konnten damit eine zufriedenstellende Sexualität erleben. Viagra gibt es nur über den Gang zum Hausarzt oder Urologen. Dieser verordnet per Privatrezept Viagra, die dann nur in der Apotheke erworben werden kann. Übers Internet besorgen sich Männer bisweilen die Pille per Mail order. Doch aufgepasst, dass Ihnen kein Placebo für teures Geld untergejubelt wird. Sonst ist zusätzlich Ihr Portemonnaie ebenfalls schlaff! Für die anderen gibt es an Tankstellen seit kurzem für ein paar Euro den Viagra-Drink, eine kleine Flasche mit tiefblauer Flüssigkeit. Enthält jedoch keine aufgelöste Pille, sondern angeblich aphrodisierende Pflanzen. Aussehen tut es wie Tintenwasser. Versuche, Viagra bei Frauen einzusetzen, sind im Gange, jedoch noch nicht abgeschlossen. Ob sich die psychischen Faktoren weiblicher Unlust über eine verstärkte Durchblutung der Vagina und des Kitzlers lösen lassen, ist zweifelhaft. Seit Vertriebsbeginn im Oktober 1998 wurden in Deutschland 400.000 Packungen Viagra an 250.000 Patienten abgegeben. In den USA waren es von Mai 98 bis Dez. sieben Millionen Verordnungen. Tendenz steigend.

Siehe auch: Dauer-Bumser-Dragees, Muse, Pharmaka, Potenzmittel, Skat, Ständertropfen, Vakuumpumpe, Yohimbe