Video

Ich schau dir auf die Titten, Kleines. Videofilme sind ein riesengroßer Markt, der trotz Internet und CD-Rom weiterhin bestens läuft. Der meiste Umsatz in Sexshops wird über Sexfilme gemacht. Allein in Deutschland werden monatlich circa 480 Pornofilme produziert. Das Mekka der Pornofilmer ist jedoch das San Fernando Valley, das Hollywood des Pornofilms. Der größte Produzent ist Vivid. Vor allem das männliche Publikum steht auf den Reiz durchs Auge. Frauen haben meist so ihre Probleme mit dem banalen Rein/Rausspiel, das in diesen Filmen gezeigt wird. In diesen Filmen wird ein bedenkliches Rollenbild beim Sex gezeigt: er kann immer, sie will immer, außerdem ist frau vollkommen schmerzunempfindlich und kann ohne Gleitmittel ganz einfach so anal penetriert werden. Der Zuschauer wird mit gynäkologische Nahaufnahmen, Riesenschwänzen, Riesentitten und Litern von Sperma zugeballert. Gerade mal ein Prozent der Videos sind für ein weibliches Publikum gedacht. Wen wundert´s, dass die meisten Frauen Sexvideos einfach nur eklig finden. Sie behaupten dadurch überhaupt nicht erregt zu werden.
Was aber einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge nicht stimmt: Zwei Gruppen von Frauen wurden Sexvideos vorgeführt. Eine, die sagte von Videos erregt zu werden und eine, die dies vehement abstritt. Aber auch die Ablehnergruppe wies nach der Ansicht der Filme eindeutig Hormone im Harn auf, ein Beweis für sexuelle Erregung. Pornografie gab es schon immer, im Altertum wurden Bilder von Männern mit erigierten Penissen auf Vasen gemalt, im alten Indien gibt es kopulierende Paare auf Wänden von Gotteshäusern. Das Auge ist also eines unserer wichtigsten Sexualorgane. Man kann sich dem Reiz nicht entziehen. Die Qualität der auf dem Markt erhältlichen Produktionen ist allerdings sehr unterschiedlich. Der Trend geht in letzter Zeit wieder hin zu Filmen, die tatsächlich auch eine Geschichte erzählen und bei denen auch Mann und Frau ein bisschen realistischer gezeigt werden. Und Produktionsfirmen wie die hessische Firma Femme Fatale produzieren gezielt Filme, in denen alles etwas softer zur Sache geht. ibrations"

Siehe auch: Hardcore, Magazine (erotische), Omas, Pornos, Querelle, Schulmädchen, Softporno, Spanner, Voyeurismus