Frotteur

Das Wort erinnert an das gute alte Frotteehandtuch und damit sind wir auch schon nah dran an der Lust, um die es hier geht. Es macht eindeutig Spaß sich von jemand anders mit einem warmen Handtuch abrubbeln zu lassen, wenn man aus dem Bade steigt. An intimen und weniger intimen Stellen. Ein Frotteur ist allerdings so etwas Ähnliches wie ein Exhibitionist. Er erschreckt zwar Passantinnen nicht damit, ihnen unaufgefordert sein schönstes Teil zu zeigen, aber er liebt es, sich an Unbekannte zu drücken und sich an ihnen zu reiben. Seine bevorzugten Jagdgebiete sind Menschenmengen und vor allem U-Bahnen zur Stoßzeit. Er drückt sich an seine Opfer und reibt, frottiert solange bis es ihm kommt. Wenn es dem Opfer nicht vorher gelingt, zu ent-kommen.

Siehe auch: