Gag-Kondome

Spaß am Gummikarneval. Kondome werden gerne für die verschiedenartigsten Gags missbraucht. Egal, ob sie nun als Wahlpropaganda verteilt werden mit dem Logo der Partei oder auf Socken geklebt werden. Am einfallsreichsten beim Kondomwitz zeigt sich der Geschenkartikelerfinder Michael Berger aus Wiesbaden, der sich mit seiner Firma Harlekin kreativ an der Verbreitung des Kondoms beteiligt. Die Philosophie hinter den ganzen Gag-Artikeln ist, das Kondom gesellschaftsfähig zu machen, achtlose Erdenbürger zur Verwendung anzuhalten (Aids) und dabei noch Spaß zu haben. Über eine Million Pariser bringen die witzigen Harlekine auf diese Weise pro Jahr an die Frau oder den Mann. Unter Anspielung auf bestehende Produkte produzieren sie fröhliche Kondomgeschenke wie zum Beispiel "Fickerman`s Friend", verpackt in einer Dose mit dem Schriftzug der scharfen Drops Fisherman`s Friend. Doch manchen verging das Lachen angesichts der Späße der Kondomfans: Die Firma Milka etwa fand die Gummidose mit der schönen lila Kuh gar nicht witzig und auch der ADAC lachte nicht über das "ADAC Eros Scheckheft" mit den Verhüterlis, die die Namen gängiger Automarken trugen. Warum nur?
Ein Gummi im Auto ist schließlich genauso wichtig wie die ADAC-Mitgliedskarte. Auf dem Markt waren diese Artikel auf jeden Fall ein Renner, solange bis sie gerichtlich verboten wurden. Die Freiheit der Kunst wurde geringer bewertet als der so genannte Schutz der Markennamen. Erlaubtes und mittlerweile Verbotenes im Bereich Kondom-Geschenke kann öffentlich im "Harlekineum" Wiesbaden-Erbenheim besichtigt werden. Öffnungszeiten zuvor anfragen. Der Besuch ist eine Reise wert! Andere Kondomgeschenkartikel orientieren sich eher an den üblichen Anlässen: Weihnachten, Valentinstag, Ostern und Geburtstage. Auch Sternzeichen und die Embleme der Bundesligavereine sind beliebt (bei Condomi Köln und bei der Firma Lutscher + C.) Ärger mit dem Verhüterli-Spaß bekam auch der `Porno-Bäcker´ aus Darmstadt, der Kondome in Backwerk versteckte. Er wurde wegen des Verstoßes gegen das Lebensmittelgesetz vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt. Als Folge all dieser Aktivitäten findet man heute Kondome auch in Tankstellen oder Geschenk-Boutiquen. Die Abgabeverordnung setzt diesem Vertriebsweg zum Glück Grenzen, denn Kondome sollten immer vor Sonnenlicht geschützt und mit Beipackzettel versehen werden. Lollys, denen einfach ein in Klarsichtfolie verpacktes Kondom beigefügt ist, werden damit hoffentlich verschwinden, denn Kondome sind immer noch Verhütungsmittel und keine Luftballons.

Siehe auch: Dillinger, French Tickler, Ganzkörperkondom, Kondome, Leuchtkondom, Lümmeltüten-Hut, Musikkondom, Präservativ, Tungdom, Verhüterlilampe, Walnuss