Hongkong

Sextoyparadies. In Hongkong werden 90 Prozent aller Sextoys für den Weltmarkt produziert. Die Firma Shantro etwa stellt dort Millionen von Dildos, Vibratoren, Erektionspumpen, Puppen etc her. Diese Billigprodukte landen dann in den deutschen Schlafzimmern. Die meisten Ideen kommen jedoch weiterhin vorwiegend aus Europa und der Westküste der Vereinigten Staaten. In Hongkong wird nur produziert. Am Fließband. Früher wurden die Motoren für die Vibratoren in China hergestellt, nach Hongkong geliefert, wo dann die Penishüllen drübergestülpt wurden. In China sind Sextoys verboten. Seit die Kronkolonie zurück an China ging, wird das Sexspielzeug-Verbot nicht mehr so genau genommen. Schließlich ist Umsatz, Umsatz und daher wird weiterproduziert. Die Nachfrage der europäischen und amerikanischen Benutzer ist ungebrochen. Aus Hongkong stammen viele Namen von Lustmitteln, daher sind viele so exotisch oder auch schwer verständlich, da falsch übersetzt.
Thai-Beeds, Mata Kambing, Geishakugeln etwa. Was sich die asiatischen Frauen wohl so denken, wenn sie tagein tagaus Stimulanzmittel für die westliche Männerwelt herstellen?

Siehe auch: Ehehygiene, Sexshops, Tunesien, Uhse