Kamasutra

Viele glauben immer noch, dass die Liebe vom Himmel fällt. Was die körperliche Liebe betrifft, würde jedoch so manchem ein bisschen Nachhilfeunterricht nicht schaden. Die Inder hingegen wissen schon seit mehr als 2000 Jahren, dass richtig Lieben eine wahre Kunst ist. Daher haben sie mit dem Kamasutra, dem `Leitfaden der Sinnlichkeit´, ein wunderschön bebildertes Standardwerk geschaffen, indem alles zusammengefasst und erklärt wird: wilde Stellungen, subtile Techniken, geheime Informationen, alles ist da. Ohne falsche Scham oder fundamentalistischer Moral. Schließlich verehrt man im Hinduismus den Sex als heilige Handlung. Die unzähligen Stellungen mit ihren poetischen Namen im Kamasutra gelten bis heute als Sinnbild der Erotik. Die Darstellungen sind phantasievoll und an Genüssen für Mann UND Frau orientiert. Dagegen sind die westlichen Pornofilme voll von einfaltslosen Rammlern, die Frauen benutzen und missachten. Manchen geht die eindeutige Darstellung von Sex in der hinduistischen Liebesfibel jedoch zu weit: so verklagte der amerikanische Hersteller von Barbie und Ken die Zeitschrift Men´s Health, weil diese mit den beliebten Puppen das Kamasutra nachgestellt hatte.
Die Fotos mussten verschwinden. Aber keine Sorge: Die Kamasutra Liebeskunst findet sich in vielen Büchern wieder. Im Buchhandel und, meist weniger gut, im Erotikhandel erhältlich. Auch auf Videos wurden Ausschnitte der indischen Körperkunst verewigt, genauso auf Spielkarten und Posters. Sinnliche Kamasutra Schokolade kommt aus Oberitalien (Ravenna). Die Pralinetäfelchen zeigen einzelne Stellungen des Kamasutra auf Herrenzartbitter geprägt. Einmalig: diese Schokolade ist nicht jugendfrei! Schwer erhältlich, nur in den Monaten Oktober bis Mai lieferbar.

Siehe auch: Erotische Literatur, PC-Muskel, Sport, Tantra, Tao, Vorspiel