Uniformkult

Für viele Menschen sind Uniformen sexy, es ranken sich Phantasien um Macht und Unterwerfung um das oft martialische Outfit. Militäruniformen beinhalten in der Phantasie das Herrische und das Ausgeliefertsein, das bei S/M-Rollenspielen Voraussetzung für die Rolle des Sklaven ist. Auch Polizistenuniformen sind erregend, allerdings nicht die deutsche, die mit ihren kackgrünen Hemden bestimmt zu den hässlichsten Dienstkleidungen der Welt gehört. Was sich da der Designer nur gedacht hat? Italienische oder französische Polizisten und auch Polizistinnen sehen in ihren Uniformen hingegen oft zum Anbeißen aus, der Schnitt betont die als sexy geltende Keilform des Körpers, die Mütze tut das ihre. Im Gegensatz zu Militär- und Polizeiuniformen sind die beliebten Dienstkleidungen von Krankenschwestern, Serviererinnen, Stewardessen und Zofen das typische Outfit der Unterlegenen. Das Objekt der Begierde, das dem Herrn als ergebene Dienerin Lust bereitet. Wobei die Krankenschwester auch die Rolle der Sadistin spielen kann, die dem Patienten mit Spritzen und Klistieren quält.
Uniformen gibt es in verschiedenen Fetischläden, damit man sich bei Rollenspielen nicht nur auf seine Phantasie verlassen muss. Etwa Servierkleidchen in Schwarz mit weißen Rüschchen und einem neckischen Schürzchen aus Lack, Schwesternkleider und Hauben. Dass ein Arztkittel sexy macht, weiß auch George Clooney, der seine Karriere vor allem seiner Rolle in Weiß verdankt. Aber auch die Videoindustrie kennt die erotisierende Wirkung, die Uniformen auf Männer und auch Frauen haben: das Genre Krankenschwester, Militäruniformen etc. wird schon seit Jahrzehnten immer wieder gewinnbringend abgedreht.

Siehe auch: Fetisch, Krankenschwester, Matrosen, Military Look, Motorrad, Nonne, Rohrstock, Rollenspiel, Schulmädchen, Schulspiele, Stewardessen, Zofe